Die Gruppe

Soziale Phobie, oder starke Angst vor und in bestimmten sozialen Situationen, ist sehr weit verbreitet – geschätzt erleben etwa 10% der Bevölkerung in westlichen Ländern sie in ihrem Leben. Sie tritt etwas häufiger bei Frauen als bei Männern auf und ist unabhängig von sozialer Herkunft und Bildung. Die meisten Betroffenen suchen allerdings keine Hilfe, weil ihnen ihre Angst zu peinlich ist.
Die Mitglieder der Gruppe haben sich entschieden zu ihren Hemmungen und Ängsten zu stehen und gemeinsam an ihnen zu arbeiten. Ähnlich der Verteilung der sozialen Phobie stellen auch die Mitglieder der Gruppe einen neutralen Querschnitt durch die Gesellschaft dar und jede Altersklasse ist vertreten.
Die Gruppe besteht nun seit über zehn Jahren. Sie besteht nur aus Menschen, die in der einen oder anderen Form selbst von sozialen Ängsten betroffen sind. Die Gruppe wird von niemandem geleitet und gehört zu keiner Organisation. Wir berichten von unseren eigenen Erfahrungen und helfen uns gegenseitig. Wir können keine ärztlichen Ratschläge oder therapeutischen Empfehlungen geben.
Die Gruppe ist offen, das heißt Du bist willkommen einfach zu erscheinen und brauchst Dich nicht vorher anzumelden. Die Gruppe hat derzeit etwa 25 Mitglieder. Zu einem Gruppentreffen erscheinen gewöhnlich um die 10 Teilnehmer. Manche Teilnehmer kommen regelmäßiger, andere kommen in unregelmäßigeren Abständen.

Die Teilnehmer

Jeder Teilnehmer kennt soziale Ängste aus eigenem unmittelbaren Erleben. Viele von uns haben auch Erfahrung mit unterschiedlichen Formen von Psychotherapie oder auch mit Psychopharmaka gemacht. Wir kennen soziale Angst in vielen Ausprägungen, angefangen von der einfachen Schüchternheit bis hin zur ausgewachsenen Panikattacke. Wir wissen wie sehr sie uns in vielen Bereichen einschränken und wie sehr sie uns isolieren kann. Die Gruppe ist für uns eine Gemeinschaft, wo wir uns auch mit unserer Angst ganz natürlich zeigen können. Du bist hier willkommen so wie Du bist.
Jedes Mitglied bereichert die Gruppe durch seine Individualität und seine eigenen Erfahrungen im Umgang mit seinen Hemmungen und Ängsten. Du wirst hier viele Menschen treffen, die ähnlich sind wie Du, mit ähnlichen Einschränkungen, und denen Du von Außen häufig nichts davon anmerkst. Alleine die Erfahrung nicht alleine mit Deinen Ängsten zu sein, ist sehr befreiend.

Unsere Grundsätze

  • Alles ist freiwillig, es gibt keinen Gruppenzwang.
  • Wir wahren die Anonymität der Teilnehmer und die Vertraulichkeit aller Inhalte, die in der Gruppe besprochen werden.
  • Wir tauschen uns nicht nur aus, sondern wir machen auch Übungen.

Was kann die Gruppe leisten ?

Die Gruppe ist ein Ort an dem Du nicht nur Deine Erfahrungen mit anderen Mitgliedern austauschen kannst. Du kannst auch Deine Probleme und Sorgen mitteilen. Du wirst merken, dass Du nicht alleine mit ihnen bist und viele Hilfestellungen erhalten kannst.
Durch den natürlichen Umgang mit deinen Hemmungen und Ängsten in der Gruppe kann Dir nach und nach klar werden, dass sie auch etwas Natürliches sind, und Du kannst lernen sie nach und nach als einen Teil von Dir zu akzeptieren.
Wir treffen uns auch für gemeinsamen Unternehmungen, die über die Gruppentreffen hinausgehen. Schau einmal unter Rubrik „Freizeit-Aktivitäten“ nach.
Letztlich ist die Gruppe vor allem auch ein großer Übungsraum für ihre Mitglieder. Du kannst hier viele angstbesetzte Situationen üben, bevor Du Dich ihnen im realen Leben stellst — weit über das Reden vor einer Gruppe hinaus.

Was kann die Gruppe nicht leisten ?

Die Gruppe ist kein Ersatz für eine Psychotherapie. Sie ist aber eine wichtige Ergänzung.
Wir können Deine sozialen Hemmungen und Ängste nicht über Nacht beseitigen. Wir können Dich aber begleiten, sie in einzelnen Situationen und Aspekten nach und nach zu überwinden oder damit leben zu lernen.
Wir können Deine Hemmungen und Ängste nicht ohne Deine Mitwirkung verändern. Wir können Dich aber bei Deiner Arbeit an Dir selber unterstützen, und wir sind dankbar wenn Du Dich in der Gruppe einbringst.